Erfahrungen & Bewertungen zu IG Dieselskandal

Der T5-Dieselskandal

Kommentare

Alexa

Mit meinem T5 hatte ich folgende Probleme:

„Turboladerschaden“ 2012
Reparatur durch Fachwerkstatt Auto Thomas B.
Vorläufiger Kostenvoranschlag über 4000 Euro
Auf Nachfrage wegen Garantie Reduktion der Kosten auf 2000 Euro
Nach der Reparatur traten Probleme mit „Strömimgsventilen“ auf
Fahrzeug hatte keine Leistung, max. 80 km/h
„ Das könnte gar nicht sein“ Aussage bei VW
Probefahrt durch KFZ-Meister, Bestätigung der Leistungsminderung
Nachreparatur….keine Verbesserung
Nachreparatur (Einsetzen von neuen Ventilen)….Verbesserung

Fahrzeug erreichte aber nie mehr die Leistung, die er davor hatte. Anzug und Beschleunigung sind geringer. Spritverbrauch ist um 2 Liter/100km gestiegen.

Laule

Vielleicht hilft mein Hinweis. Mit Nachdruck hat mein VW-Händler vor ca. 2 Jahren auf ein Softwareupdate bestanden. Dies habe ich bis heute abgelehnt. Ein Jahr später schilderte mir der Meister, dass die Vertreter von VW auf meine Ablehnung überaus emotional reagierten, dass muss doch einen Grund haben.Als ich ihn zum Inhalt des Updates befragte bekam ich die Auskunft, dass bei meinem Automatik im 4.Gang es bei Beschleunigung zu erhöhten Abgaswerten kommt.Dieses " Getriebeupdate" würde dies korrigieren. Was ich damit sagen möchte ist, dass wenn das KBA jetzt doch im Nachgang die Modelle untersucht, könnte VW bereits mit der Software Einfluss genommen haben, sodass der Nachweis bei den korrigierten Modellen nicht mehr erbracht werden könnte

Admin

Das ist ein sehr hilfreicher Hinweis, weil diese Getriebe-Steuerung vielen nicht bewusst ist. Angst vor nicht mehr nachweisbaren Updates muss man aber nicht haben. Spezialisierte Gutachter können so etwas herausfinden.

Jo

Ich bin Besitzer eines VW T5 Multivan 132 kW (180 PS) Schaltgetriebe, BJ 2013, Euro 5.
Ich hatte meine ersten Versuche zu Aufklärung bereits mitgeteilt. VW hatte immer geleugnet, der T5 sei von Rückrufen betroffen. Dies stimmt ja auch, denn nach wie vor verkauft man die wohl vorhandenen Abschalteinrichtungen als angeblich nicht illegal. Nach meiner Anfrage beim KBA hatte mir ein Mitarbeiter bestätigt, dass eine Untersuchung geplant sei. Diesen Sachverhalt finde ich auch in den Infos der AG Dieselskandal wieder. Inzwischen sind wir ja aber etwas an Erkenntnissen reicher.
Die Untersuchung der 103 kW Version mit DSG (Automatik) ist 2019 erfolgt. Die Abschalteinrichtung wurde dann aber von VW und KBA in bemerkenswerter Einträchtigkeit als nicht illegal eingestuft. VW und das KBA haben dies auf meine Anfragen bestritten bzw. ausdrücklich nicht bestätigt. Für das Fahrzeug liegt kein Rückruf vor. Erstaunlicher Weise wurde aber ein Rückruf für eine Korrektur der Getriebesteuerung aufgelegt. Wer glaubt daran, dass das Getriebe nicht fahrdynamsch sinnvoll ausgelegt gewesen wäre? Man versucht wohl eher die eindeutig festgestellten Grenzwertüberschreitungen damit zu kaschieren.
Nun stellt sich die Frage auf was man es bei der Schaltgetriebeversion schieben will, die natürlich noch nicht untersucht ist. Die Zeit spielt ja für VW.
Es ist an der Zeit, dass wir in einer koordinierten Vorgehensweise hier für eine Offenlegung der kriminellen Machenschaften sorgen.
Ich bitte um Rückmeldung der Red. in der Sache.